Autor: René Arm

Unser aktueller Whisky der Woche ist eine alte Abfüllung von Miltonduff bzw. Milton Duff  des renomierten italienischen Importeurs Sestante.

Milton Duff 22 Years, distilled 1966, bottled 1988
, Matured in Sherry Wood, bottled for Sestante, 75cl, 58,4Vol.%.
Von dieser Variante existiert auch eine Trinkstärke mit 43Vol.% abgefüllt, aber die befindet sich noch geschlossen in unserem Vorrat 🙂

Doch nun mal zügig zum Whisky.

Trotz der hohen Alkoholstärke spürt man sofort die sanfte Sherryfaßreifung in der Nase. Aber es sind nicht einfach die subtilen Sherrynoten die begeistern, sondern eher die kräutrigen Noten im zweiten Ansatz. Man spürt sofort: Dies ist ein old school Whisky. Bereits der Duft ist so vielschichtig und mit der Zeit schieben sich immer mehr Fruchtnoten an der Würzigkeit vorbei (Süßer Apfel, Orange, Aprikose) und verlangen einfach einen ersten Probeschluck.

Wow, der hat Power. Reichlich angenehme Süße (not too much), Frucht, aber auch Salznoten mit einer kleinen feinen Schärfe (weißer Pfeffer?). Fantastisches Mundgefühlt das sich wärmend über den gesamten Mundraum ausbreitet. Sehr gut ausbalanciert und wie häufig bei den alten kein „Holz“ und kein „Schwefel“ Wasser kann man zugeben, muß aber nicht.

Sehr langer Nachklang bei dem die würzigen, leicht salzigen Noten auf der Zunge verweilen.

Kurz und knapp ein richtig lecker Stöffchen und wer eine Flasche sein eigen nennt, sollte diese unbedingt öffnen. Das Leben ist zu kurz für schlechten Whisky 🙂

Wertung: 91/100

Whisky Show Rare & Old – kurze Nachlese

Am letzten Wochenende fand die ersten Whisky Show Old & Rare in Glasgow statt. Ausgerichtet von Sukhinder Singh Whisky Exchange und seinem Team Angus, Jonny und Andrew. Wir waren am Samstag mit an Bord und das Schlange stehen am Eingang erinnerte ein wenig an das Islay Festival 🙂

Die Auswahl war schlicht sensationell und es wäre gut, wenn man einen ganzen Monat Zeit gehabt hätte. Für uns standen im Fokus nicht die „besonders raren Abfüllungen“, sondern eher das was man im Laufe der Jahre angesammelt hat, aber noch nicht geöffnet hat. Oder das ein oder andere „interessante Label“ :-). Von Bruichladdich selbst waren lediglich ca. 5 Abfüllungen vorhanden und da wir die alle schon kannten, konnten wir uns in Ruhe nach Alternativen umsehen.

Ausgeschenkt wurden prinzipiell 1cl und auf Wunsch natürlich auch 2cl 🙂 Überhaupt wäre es schön, wenn auf mehr Messen auch 1cl möglich wäre, denn dann könnte man deutlich mehr probieren. Zusätzlich hatten wir noch unsere 1cl Sampleflaschen mit dabei, damit wir auch das ein oder andere abfüllen konnten. Es war einfach eine entspannte Atmosphäre mit vielen Bekannten und auch die ein oder andere neue Bekanntschaft war sehr erfrischend.
Kein Streß, keine Hektik einfach nur gnadenlos geniale Single Malts. Auf Einzelbeschreibungen und Bewertungen möchten wir verzichten, denn das war Whisky vom anderen Stern. Von den probierten Abfüllungen war lediglich ein bis zwei dabei, wo sagen würden. ok probiert und geht so. Die übrigen waren alle im Vergleich zu meisten heutigen Abfüllungen einfach nur sensationell. Gegen 18.30h war dann Schluß (auch sehr angenehm) und so konnte man sich noch einem gemütlichen Abendprogramm widmen.
Ein paar Aufnahmen (einer kleinen Auswahl 🙂 ) der verkosteten Abfüllungen haben wir dem Artikel beigefügt.

Fazit: Wenn die Whisky Show Old & Rare in 2018 wieder stattfindet sind wir (wenn´s paßt) wieder mit dabei und vielen Dank an die Organisatoren, daß dies möglich war.

Great Show, great Whiskies, great People !!!

Glen Mhor
Glen Mhor
Laphroaig 12 Years
Laphroaig 12 Years
Lagavulin 16 Years White Horse Distillers Limited Glasgow
Lagavulin 16 Years White Horse Distillers Limited Glasgow
Glen Garioch 1971
Glen Garioch 1971
Glenfarclas 21 Years
Glenfarclas 21 Years
Balmenach 14 Years
Balmenach 14 Years
Glen Garioch 8 Year
Glen Garioch 8 Year
Tamnavulin 20 Years
Tamnavulin 20 Years
Bruichladdich 16 Years distilled 1968 bottled 1985 G&M Intertrade

Unser aktueller Whisky der Woche ist ein junge, alte Abfüllung von Bruichladdich.
Relativ jung von der Altersangabe, aber abgefüllt vor über 30 Jahren !!!

Bruichladdich 16 Years, distilled December 1968, bottled November 1985, wahrscheinlich Single Cask, Gordon & McPahil for Intertrade, 75cl, 55,5Vol.%
Ein Bruichladdich in originaler Faßstärke und einer unserer ganz besonderen Lieblinge.

In der  Nase ist deutlich dunkle Frucht, Melone, Melone, Melone aber auch diese mentholartige Frische, die einige Laddies aus dieser Zeit aufweisen. Man können stundenlang mit Nase am Glas verweilen, aber das wollen wir ja nun nicht wirklich :-).

Im Gaumen setzen sich die fruchtigen Komponenten fort mit dieser unglaublichen Frische und Würzigkeit (Ginger?!). Leichter Holzeinschlag, der aber sehr gedämpft und angenehm daher kommt und nicht so brachial wie bei vielen heutigen Abfüllungen. Zusätzlich zarte Vanille und Pfeffernoten.Die Faßstärke erlaubt es natürlich ordentlich mit Wasser zu spielen und das macht richtig Spaß. Jede Zugabe verlagert die Aromen in eine etwas andere Richtung und es hat den Eindruck als ob man „unterschiedliche Abfüllungen“ im Glase hat. Der Nachklang ist unheimlich lang und die Aromen tanzen förmlich auf der Zunge. Auch hier bleibt ein gewisser Frischeffekt erhalten. Einfach nur ein toller old school Laddie.

Wertung: 93/100

Bowmore 12 Years old brown dumpy – Whisky der Woche

Unser aktueller Whisky der Woche ist wieder einmal eine „Standardabfüllung“ 🙂

Bowmore 12 Years old brown dumpy bottle, 75cl, 43Vol.%
Ein Bowmore abgefüllt in den 80er Jahren und mal sehen wie der sich so schlägt. Aufgrund des Kunststoffverschlusses war der Füllstand optimal man kann daher davon ausgehen, daß der Inhalt „kaum geatmet“ hat.

Die Nase ist deutlich fruchtiger (Orange?!) als die heutige Abfüllung und sofort ist der zarte typische Peat oder doch eher Rauch? einer Bowmore Abfüllung erkennbar. Unheimlich frischer Charakter und man fühlt sich sofort nach Islay an den Strand versetzt.

Im Gaumen setzen sich die fruchtigen Komponenten (am Gaume eher Aprikose) fort und sehr fein ein abgerundet. Kein „Holz“ und die 43Vol.% sind perfekt eingebunden. Die aktuelle 12er Abfüllung wirkt dagegen deutlich „sprittiger“ und „schärfer“. Mittlerer Nachklang , süß und dennoch angenehm trocken.
Ob der Inhalt wirklich nur ca. 12 Jahre alt ist/war?!

Eine Abfüllung, die wieder einmal zeigt, daß „alte Standardabfüllungen“ kaum zu vergleichen sind mit den heutigen und leider hat sich das in Liebhaberkreisen herumgesprochen 🙂 und dementsprechend hoch sind die Preise. Wir werden es auf jeden Fall genießen und ein Hoch auf die „guten, alten Zeiten“ 🙂

Wertung: 91/100

Lagavulin Distillers Edition 1979 – Whisky der Woche

Unser aktueller Whisky der Woche ist wieder einmal eine „Standardabfüllung“, aber was für eine 🙂

Lagavulin Distillers Edition Distilled 1979, 100cl, 43Vol.%
Die erste Edition, die damals rausgekam und natürlich fragt man sich da gerne: Und ist die anderes als die heutigen ?!

Zunächst mal ist in der Nase Lagavulin Distillers Edition unverkennbar und geht auch in die Richtung der aktuellen Batches. Beim zweiten Beriechen merkt man aber schon die Unterschiede. Deutlich tiefere, süßere Sherryaromen, gepaart mit komplexem Lagavulin Rauch und kein Alkohol in der Nase spürbar. Großes Nasenkino !!! Am Gaumen setzt sich die Aromenexplosion (auf angenehme Art) fort und es ist ein wundervoll, komplexer, maritimer und doch sanfter Geselle. Lagavulin for Gentlemen. Die 43Vol.% sind perfekt eingebunden und es muß bei weitem nicht immer Faßstärke sein. Sehr langer Nachklang , angenehm würzig und trocken

Die aktuellen Batches der Jahre 2016 und 2015 empfinden wir als sehr gute Whiskies, im direkten Vergleich können die aber einfach dieser Abfüllung nicht standhalten. Schade daß die Abfüllung in der Zwischenzeit in schwindelerregende Preisregionen vorgestoßen ist und darum genießen wir jeden noch so kleinen Tropfen :-). Absolute Probierempfehlung!!!.

Wertung: 91/100

© by whiskyanddreams.de | all rights reserved | powered by ONE AND O