Quo vadis Bruichladdich Ten ?!

Quo vadis Bruichladdich Ten ?!

Aufgrund der aktuell erschienen Bruichladdich Ten second edition Abfüllung war es mal an der Zeit verschiedene 10 jährige Originalabfüllungen zu probieren. Bis auf die erste Abfüllung sind alle Abfüllungen nicht kältefiltriert und nicht gefärbt. Aufgrund von leichten Unterschieden zwischen verschiedenen Batches wurden möglichst viele Daten zur Abfüllung mit angegeben.

Betonen möchte ich, daß die nachfolgenden Beurteilungen meinen Eindruck darstellen. Eine oft verwendetete “Punktebewertung”erfolgte nicht, aber dennoch ein persönliche Einschätzung

Starten wir mal mit der ersten Abfüllung:

Bruichladdich 10 Years Moon Import

Bruichladdich Aged 10 Years, Moon Import, 43Vol.% und aufgrund verschiedener Anhaltspunkte abgefüllt Anfang der 80er Jahre.
Nase: Überschwenglicher exotischer Fruchtkorb, ergänzt mit deutlichen exBourbon Faß Noten (ggf ein wenig Sherry – aber wer weiß das schon)
Geschmack: Am Gaumen zunächst mal wieder die exotischen Früchte sehr präsent, dazu kommt eine feine “Salznote”, kaum bis gar kein Holzgeschmack , cremig und vollmundig trotz “nur 43Vol.%”. Im Nachklang etwas zarter Rauch. Bleibt lange im Mund und ruft förmlich nach einem kleinen weiteren Dram, aber das geht jetzt nicht :-)
Leichte Wasserzugabe erhöht noch etwas die Fruchtigkeit in der Nase . Allerdings leidet der Geschmack und daher würde ich es eher im Original belassen.

 

 

 

 

 

Kurze Pause und dann folgt der erste 10 jährige aus der “Neuzeit”:
Bruichladdich Aged 10 Years, Etikett mit Islay bottled, 46Vol.% , abgefüllt 20.10.2006. Das Alter des Whiskies dürfte deutlich über 10 Jahre liegen, da in 1995/1996 nicht produziert wurde.
Nase: Deutlich schwächere Fruchtnoten, grüner Apfel eher mineralisch und sogar etwas “alkoholisch”, leichte Vanillenoten
Geschmack: Fruchtnoten aber eher in Richtung Citrusfrüchte, mazige Süße, erfrischend, etwas dünn in der Textur.
Geringe Wasserzugabe bringt kaum Veränderung und der Geschmack verliert an der ohnehin nicht sonderlich ausgeprägten Tiefe .

 

Bruichladdich The Laddie Ten first edition

Bruichladdich The Laddie Ten 46Vol.% abgefüllt 12.09.2012, 12/240. “The first 10 Years are the toughest”. Die erste 10 jährige Abfüllung aus den Beständen seit der Wiedereröffnung in 2001. Bourbon Casks mit ein wenig Sherry.

Nase: Typische Laddie Fruchtnase, allerdings weniger “leicht” als die beiden Vorgänger. Sherry Touch und deutlich maritimer, trotz fehlender ppm´s fühlt man dennoch ein deutliches Islay feeling. Wandert mal mit der Nase an unterschiedliche Stellen des Glases und der Eindruck wandert wunderbar mit. Sehr komplexe Nase
Geschmack: Auch hier die typische Fruchtigkeit, aber deutlich “dunkler”, malzige Süße gepaart mit Salz?! , geringe Holznoten Leichter Pfeffereindruck, etwas Ginger und Rauch im Nachklang. Für die 10 Jahre sehr komplex und gut ausbalanciert. Well done !!!
Geringe Wasserzugabe bringt nochmal die Fruchtigkeit mehr nach vorne. Kann, muß aber nicht.

Bruichladdich The Laddie Ten second edition

So kommen wir nun mal zum Anlaß unserer Vergleichsverkostung.
Bruichladdich The Laddie Ten second limited edition, 50Vol.%, 18000 Flaschen weltweit, Batch 16/246. Bourbon, Sherry, Wine Casks
Nase: Typische Laddie Frucht im Hintergrund. Ausgeprägter Weincharakter, schwere Süße, die kaum andere Aromen zuläßt und förmlich nach einem ersten Schluck ruft.
Geschmack: Auch hier dominiert unmittelbar der Weincharakter und die bekannten Citrusnoten treten in den Hintergrund. Deutliche Süße, die nach einem weiteren Schluck “ruft” (süffig). Auch hier ein leichter Rauch im Nachklang. Nachklang im Vergleich zum Vorgänger eher kurz und weniger komplex ausgeprägt.
Mit etwas Wasserzugabe wird der Frucht/Weincharakter noch mal gesteigert. Allerdings treten auch einige Bitternoten verstärkt auf.

 

Fazit: Es ist immer wieder interessant “gleiche Alterstufen” aus unterschiedlichen Zeiten zu probieren und natürlich kennen wir uns bei anderen Brennereien kaum so gut aus wie bei unserer Lieblingsbrennerei Bruichladdich. Wie ist mein Fazit?! Platz 1 und 2 gehen in etwa gleich an den alten 10er (Moon Import) aus den 80er Jahre und den Laddie Ten aus 2012. Beide sind zwar deutlich unterschiedlich in der Ausprägung aber für sich eigenständig, wunderbar komplex und charaktervoll. Platz 3 belegt der neue Laddie Ten second edition. Sicherlich ein feiner Malt, der insbesondere die “moderneren Whiskyliebhaber” anspricht aufgrund seines ausgeprägten Weincharakters. Als Sonderabfüllung sehr gut, aber ich hoffe, wenn die Bestände es mal zulassen, daß eine kontinuierlich 10 jährige Abfüllung nicht derart weinlastig ausbildet wird. Auf Platz 4 landet die 10jährige Abfüllung aus 2006, die sicherlich eine “gute Abfüllung” darstellt, aber irgendwie zu wenig bietet, um längerfristig in Erinnerung zu bleiben.

Wie am Anfang betont handelt es sich hierbei um meine eigene Einschätzung und zum Glück ist Whisky so vielfältig wie wir :-) Quo Vadis Bruichladdich Ten ?! Wir werden den Weg weiter verfolgen :-)

Slàinte Mhath
René Arm