Verschwundene Destillerien auf Islay Teil 1

Verschwundene Destillerien auf Islay Teil 1

Liebe Whiskyfreunde,

auch auf Islay gab es in früheren Zeitten weitaus mehr Destillereien als heute. In den letzten 200 Jahren wurden etliche Destillerien aufgebaut, stillgelegt und eingemottet oder verschwanden ganz. Informationen welche Destillerien es überhaupt jemals auf der Insel gab, sind natürlich sehr schwer aufzutreiben, wenn nicht gar unmöglich. Wir möchten daher die wesentlichen bekannten “Lost Distilleries” von dieser Insel Ihnen vorstellen und wir fragen uns natürlich wie hat der Whisky wohl geschmeckt hat ?!

Starten möchten wir mit zwei Destillerien deren Namen zumindest in den heutigen Abfüllungen noch zu finden ist.

1. Lochindall Distillery in Port Charlotte.

Die Destillerie wurde von 1829 bis 1929 betrieben und in den am Wasser gelegenen Lagerhäusern kann man heute noch übernachten. Denn dort ist u.a. eine Jungenherberge ebtabliert, die einfache aber günstige Übernachtungsmöglichkeiten bietet. Was gibt es schöneres als in ehemaligen Brennerei Gebäuden  zu Träumen  ? (außer im gut bestückten Warenhouse :-) ) Die Destillerie hatte  sehr viele Besitzerwechsel und weist im Ggs. zu vielen anderen verschwundenen Islay Destillerien eine gute historische Dokumentation auf. Empfehlenswert ist ein Besuch des ebenfalls in Port Charlotte ansässigen Islay Museum und dort kann man viele Details entdecken. Mit einer Produktion von ca. 570.000 Litern gehörte die Destillerie den größeren (mehr als damals Bruichladdich produzierte). Sie besaß drei Brennblasen und 8 Gärbottiche.

Heutzutage werden die Lagerhäuser abseits der Straße von Bruichladdich zur Reifung genutzt und wir können uns noch gut an den Spatenstich während des Isaly Festivals 2007 erinnern, der den Start einer neuen Destillerie markieren sollte. Doch leider hat sich bis dato noch nicht viel getan. Das wird sich wohl noch ein ganze Weile hinziehen und es gibt viele Gründe, warum bis heute leider noch keine weiteren Bauarbeiten starteten.  Dennoch wird der Name zumindest in den mittel getorften Varianten von Bruichladdich,  den Port Charlotte Abfüllungen, weitergeführt. Wir sind gespannt, wann in Port Charlotte wieder destilliert wird.

2. Octomore Distillery

Die Octomore Destillerie wurde von 1816 bis 1840 von der Montgomery Familie bestrieben und das endgültige aus kam im Jahre 1852.  Sie lag nahe Port Charlotte und ist ca. 2 Meilen von Bruichladdich entfernt. Interessanterweise besaß Sie nur eine Destille und produzierte ca. 4500 Liter zu Beginn und ca. 16.000 Liter/Jahr gegen Ende ihres Schaffens. Über diese Destillerie ist recht wenig bekannt und die Gebäude stehen teilweise noch oder wurden in Holiday Cottages umgebaut. Sie haben also die Möglichkeit mit dem Geist von vor 160 Jahren! zu nächtigen und vielleicht finden Sie ja noch ein kleines Fläschchen. Es liegen leider keine detaillierten Pläne dieser Destillerie mehr vor.

In den nächsten Teilen geben wir ein paar Informationen zu weiteren verschwundenen Destillerien unserer Lieblingsinsel. Vielleicht genießen Sie demnächst mal wieder einen schönen Islay Dram (z.B einen Port Charlotte oder Octomore) und tauchen ein in die Vergangenheit auf Islay.

Slainte René Arm

1 Comments for "Verschwundene Destillerien auf Islay Teil 1"

  1. Februar 10th, 2011 at 12:57 pm

    Sehr interessant! Weitere Destillerien kann ich der Aufzählung zwar nicht beisteuern; dafür eine andere Sehenswürdigkeit der Insel: das erste Wellenkraftwerk der Welt steht auch da.

    http://blog.123energie.de/zwischen-fischerbooten-und-whisky-destillerien-das-erste-schottische-wellenkraftwerk/

    Die Insel hat auf allen Ebenen was zu bieten. War jemand von euch schon mal dort?